Ramachandran und sein Team in Kerala Indien. Von links: Anand, Unnikrishnan,
Dr. Ramachandran, Vasanthi, Ranjumol & Sajitha.
­

­ ­ ­
­ Dr. Ramachandrans Sammlung seltener ayurvedischer Texte ­
­ ­ ­
­ Dr. N. V. Ramachandran aus Palakkad, Kerala in Südindien, ist ein renommierter vedischer Gelehrter und Konservierungsspezialist. Seine umfassenden Kenntnisse der Sanskrit-Sprache und der einheimischen medizinischen Traditionen werden nur durch seine Großzügigkeit als Gelehrter übertroffen. Seit Jahrzehnten stellt er sich einem stetigen Zustrom internationaler Forscher in den Bereichen Ayurveda, vedisches Ritual und südasiatische Ethnographie zur Verfügung. Praktisch jeder in diesen Bereichen der indologischen Forschung hat irgendwann von seiner Anleitung profitiert.
2005 begann Dr. Ramachandran mit dem Asian Classics Input Project zusammenzuarbeiten, um fragile Sanskrit-Manuskripte, die in verschiedenen südasiatischen Schriften verfasst wurden, zu fotografieren, zu digitalisieren und zu katalogisieren.
Dr. Ramachandran, der derzeit von acht Mitarbeitern in seinem Büro in Kerala unterstützt wird, reist durch Indien und sucht nach Sammlungen alter Texte, die fotografiert und aufbewahrt werden sollen. Bis heute hat Dr. Ramachandrans Team 4,2 Millionen digitale Scans von Palmblatt- und Papiermanuskripten sowie seltenen gedruckten Büchern aufbewahrt.
Dank Dr. Ramachandrans unermüdlichem Bestreben, über fast zwei Jahrzehnte hinweg alte Texte zu konservieren, ist ACIP heute im Besitz einer der weltweit bedeutendsten Sammlungen von handgeschriebenen, ayurvedischen Texten, die meisten davon in Sanskrit, von denen viele nur wenig untersucht sind.

Dr. Ramachandran untersucht einen Scan eines Palmblattmanuskripts

In der Heimat des verstorbenen Shri Shankanarayan Akititipad, eines Meisters des Ayurveda- und Vedischen Rituals im Dorf Vattamkulam im Bundesstaat Kerala. Bevor dieser große Gelehrte im Alter von 73 Jahren starb, war Dr. Ramachandran in der Lage, die seltene Familiensammlung ayurvedischer Texte zu digitalisieren, die über Generationen in dieser erblichen Linie traditioneller Heiler weitergegeben wurden.

Die überwiegende Mehrheit der digitalen Bilder, die ACIP zur Verfügung gestellt werden, sind handschriftliche Dokumente auf Palmblatt und Papier, beides äußerst empfindliche Medien. Die Sammlung enthält nicht nur äußerst seltene Bücher über traditionelle Heilpraktiken in ganz Südasien, jedes einzelne Manuskript ist ein einzigartiger Zeuge für einen Aspekt eines medizinischen Systems aus Jahrtausenden.
Das Kennzeichen des medizinischen Erbes Südasiens sind Heilmethoden,die eine bestmögliche Balance zwischen Individuum und Natur zum Ziel haben.
Der ayurvedische Arzt Robert Svoboda schreibt: „… Ayurveda (wörtlich“ die Wissenschaft des Lebens „oder“ das Wissen des Lebens „oder“ die Kunst der Langlebigkeit „) umfasst weit mehr als nur therapeutische Kunst. Ayurveda spricht alles an, was das Leben lebenswert macht. Kein Arzt seit jeher hat jemals einen Patienten geheilt, und kein Arzt wird es jemals tun, denn die Natur allein kann heilen.“ Entsprechend hat die ayurvedische Tradition ein umfassendes Wissen über die subtilen und offensichtlichen Wechselwirkungen zwischen einem einzelnen Organismus und seiner unterstützenden Umgebung gesammelt.Zudem hat sie sich besonders auf die medizinische Verwendung von Pflanzen konzentriert. Im Gegensatz zu modernen, pharmazeutischen Therapien hat die Verwendung von fachmännisch zubereiteten Arzneimitteln auf pflanzlicher Basis den enormen Vorteil, die Toxizität zu vermeiden, die so häufig mit medikamentösen Therapien einhergeht. Prednison ist beispielsweise ein außerordentlich wirksames entzündungshemmendes Mittel, das jedoch im Laufe der Zeit erhebliche Probleme für den Patienten mit sich bringt. Die ayurvedische Pharmakologie und andere Heilmethoden fokussieren sich auf das individuelle Krankheitsbild. Es ist dabei aber immer zu berücksichtigen, dass alle wirksamen Arzneimittel Toxizität mit sich bringen können, die dann mit entsprechender Unterstützung der allgemeinen Gesundheit des Einzelnen ausgeglichen werden muss.

Daher überrascht es nicht, dass in der ayurvedischen Heilung die vorbeugende Behandlung einen hohen Stellenwert einnimmt. Die Informationen in Dr. Ramachandrans Manuskriptsammlung, insbesondere auf dem Gebiet des medizinischen Pflanzenwissens und der pflanzlichen Arzneimittelzubereitungen, stellen eine Schatzkammer der Heilung und eine wertvolle Quelle des gefährdeten, medizinischen Erbes dar. Das Weitergeben dieser Heilsysteme erfordert nicht nur die ständige Weitergabe von ayurvedischen Methoden, sondern auch den Fortbestand der „Lehrbücher“, auf die sich diese Methoden stützen. Durch die Zusammenarbeit von ACIP mit Dr. Ramachandran soll sichergestellt werden, dass diese unschätzbare Datenbank durch die Aufbewahrung von Texten erhalten bleibt. Ohne diese Bemühungen wird dieses alte Welterbe wahrscheinlich verschwinden.

Im Namen der Erhaltung des medizinischen Erbes Südasiens katalogisieren ACIP und
Dr. Ramachandran derzeit die umfangreiche Sammlung ayurvedischer Texte, um die
digitalen Bilder online frei verfügbar zu machen. Dank der digitalen Speicherung
bemüht sich ACIP darum, die Manuskriptbilder und Kataloginformationen, vielleicht sogar Bearbeitungen und ausgewählte Übersetzungen, online zu stellen.

Sanskrit-Abhandlungen über traditionelle Heilmethoden und Pharmakologie in der Familiensammlung von Shri Shankanarayan. Die gesamte Sammlung wurde fotografiert und wird derzeit von Dr. Ramachandran und seinem Team
im Auftrag von ACIP katalogisiert.


***


Update zu unseren Erhaltungszentren

Indien


Sanskrit Center in Kerala

Das Kerala Center von Dr. Ramachandran wird von einem bekannten vedischen Gelehrten, Sri Narayana Somayaji aus AndhraPradesh, besucht.
Er kam mit seinen beiden Söhnen, die auch die Veden studieren, um Dr. Ramachandrans seltene vedische Sammlung von Manuskripten zu sehen. Er schätzte die Sammlung sehr und dann blieben sie zum Abendessen, bestanden aber darauf, ihr eigenes Essen zu kochen.
Die meisten orthodoxen Brahmanen nehmen keinerlei Nahrung von anderen zu sich.
Dr. Ramachandran sagte, es erinnere ihn an seine Kindheit, als er nicht in ein Restaurant gehen oder Essen von einem anderen Ort als seinem Zuhause nehmen durfte, als er die Veden studierte.

Mr. Manoj Kumar Pandey, Chaitali Choudhuri, Nityanand Upadhyay, Pushpa Upadhyay, Bishun Yadav, Seema Sharma, Mala Marwaha, Arpita Biswas & Janyanti Dwivedi

Viele von Ihnen sind derzeit großzügige Spender, die ACIP schon lange unterstützen. Ihnen gilt unser herzlicher Dank. Sie machen unsere Arbeit möglich. Wir könnten es ohne Sie nicht schaffen. Vielen Dank für Ihre Großzügigkeit.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Für Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.
Schreiben Sie uns eine Email unter acip.deutschland@gmx.de

Ihr ACIP DACH Team

Impressum:
Asian Classics Input Project
AZ-179 6490
86351 Sedona